Sekundarschule Signau

Schulhausstrasse 7

3534 Signau

034 497 16 40

info(at)seksignau.ch

Schneesportlager 2018 der beiden siebten Klassen

Es ist Montag, der 19. Februar. Heute beginnt endlich unser lang ersehntes Schneesportlager!
Wir, die Schüler und Schülerinnen der Klassen 3a & 3b versammeln uns vor dem Car, der uns nach Schönried bringen wird. Ein paar Schüler steigen schon ein, um sich die besten Plätze zu sichern. Um ca. 08.00 fährt der Car los. Die Fahrt ist so wie man es von uns kennt ziemlich laut. Erst nach einem kurzen Zwischenstopp erreichen wir unser Reiseziel. Wir laden unser Gepäck und die Ski - und Snowboard Sachen aus dem Car und laufen noch ca. 200 m bis wir bei unserem Lagerhaus ankommen. Einer der Leiter führt uns durch das Haus und zeigt uns die verschiedenen Räume. Nach der kleinen Führung erwarten uns die restlichen Leiter im Aufenthaltsraum. Wir setzen uns hin und warten bis es still wird. Wir kriegen noch die wichtigsten Infos zu Themen wie Ämtliplan, Skigruppen, Tagesablauf und co.
Nachher versammeln sich die Skigruppen und der jeweilige Leiter erklärt das Programm des Tages. Einige Gruppen gehen sofort auf die Piste, andere haben noch Zeit, den mitgebrachten Lunch im Haus zu essen.
Der erste Tag auf den Skis verläuft mehr oder weniger ohne grosse Probleme und wir genießen das schöne Wetter. Am Abend nachdem alle geduscht haben, spielen viele Ping Pong im Spielraum. Dazu hören wir lautstark Musik und versuchen mitzusingen. Andere bleiben in den Zimmern und plaudern ein bisschen. Um ca. 18.00 gibt es dann Abendessen. Zuerst essen wir Salat und dann gibt es zur Hauptspeise Riz Casimir. Nach dem Abendessen müssen wir unsere Ämtli erledigen... Dann haben wir noch Zeit bis 20.00, da dann das Abendprogramm der Klasse 3a beginnt. Sie haben 6 Spielpartien gemacht, wo man jeweils 15 Minuten in verschiedenen Gruppen Spiele spielt. Nach 15 Minuten gibt es dann neue Gruppen und man kann dann selber entscheiden welches Spiel man spielen möchte. Nach dem Abendprogramm gibt es das Dessert. Es gibt Gebäck der Eltern, die sich freiwillig gemeldet haben, etwas zu backen. Dann müssen wir uns fertigmachen und um 22.00 in den Zimmern sein. Etwas später geht dann die “Handy Kiste“ durch die Zimmer. Natürlich schlafen wir noch nicht, wir sind noch viel zu aufgeregt und wir tratschen noch lange... Erst als wir eine Mahnung kriegen entscheiden wir uns dazu, zu schlafen...
Nadine Neuenschwander 3b

Es ist Dienstag der 20. Februar. An diesem ersten Morgen im Skilager wird unsere Gruppe schon früher geweckt als die anderen Schüler. Wir müssen noch beim Zubereiten vom Frühstück und vom Lunch helfen. Als das gemacht ist, trudeln die anderen Schüler auch schon ein und wir frühstücken. Nach dem Frühstück ziehen wir uns zum Skifahren an, weil unsere Gruppe am Nachmittag noch Langlaufen auf dem Programm hat probieren wir noch die Langlaufschuhe an. Als das gemacht ist sind wir bereit fürs Skifahren.
Nach einem kurzen Marsch deponieren wir unsere Rucksäcke und setzen uns auf ein Sesseli. Oben angekommen wärmen wir uns mit kleinen Übungen auf und los geht die Fahrt. Nachdem wir den ganzen Vormittag sämtliche Pisten rauf und runter gefahren sind knurrt unser Magen. Wir holen unseren Rucksack und essen den vorbereiteten Lunch. Nachdem unser Hunger vorerst gestillt war ziehen wir uns um, um zu langlaufen. Weil nicht viele von unserer Gruppe eine Ahnung von Langlauf hat, erklärt uns Herr Jutzi einige Sachen. Wir machen Übungen mit einem Ski oder am meisten mit zwei. Wir machen auch kleine Wettkämpfe die wie gedacht endeten. Die Jungs gewinnen am meisten und wir Mädchen sind meistens hinten oder sogar Letzte. Doch das ist uns eigentlich egal, weil es trotzdem Spass macht. Wir machen noch ein Parcours der recht viele Stürze bringt aber zum Glück keinen Schlimmen.
Als wir an der Unterkunft angekommen sind duschen wir und gehen in den Ping-Pong Raum. Dort lassen wir Musik laufen und spielen Ping-Pong. Weil ich nicht sonderlich gut bin fliege ich meistens schnell raus. Doch ein paar Schüler können es wirklich gut und kommen meistens ins Final. Als das Abendessen bereit war, laufen wir schnell runter und essen. Das Essen ist gut und wir reden noch ein bisschen über dieses und jenes.
Weil wir heute an der Reihe sind mit dem Abendprogramm, bereiten wir uns schon mal vor. Als es endlich so weit ist und den Schüler alles erklärt ist beginnt unser Programm. Wir haben verschiedene Disziplinen. Als alle Gruppe bei jeder Disziplin gewesen sind, wird ausgewertet. Der Sieger bekommt einen kleinen Preis. Nach dem Dessert machen wir uns bettbereit. Als langsam die Nachtruhe einkehrt kommt noch Frau Vogt und sammelt unsere Handys ein. Wir plaudern noch kurz und dann schlafen wir. Das Skilager ist bis jetzt sehr gelungen. Wir freuen uns schon auf Morgen.
Marlene Liechti 3b

Am Mittwochmorgen mussten wir immer früh aufstehen fürs Frühstück essen. Nach dem Essen zogen wir uns immer so schnell wie nur möglich die Skisachen an. Danach gingen wir mit unserem Leiter auf die Skipiste. Als wir bis zum Rellerli Lift fuhren, mussten wir leider immer die Skis tragen. Aber dafür hatten wir danach einen Riesenspass. Ich fand immer schön, dass wir uns entschieden für eine Piste oder für mehrere. Wir fuhren immer viel neben der Piste. Es gab zum Teil auch Stürze aber über die mussten wir immer lachen. Um 12.00 mussten wir unsern Lunch essen. Aber es ging nicht lange und dann waren wir wieder auf der Piste. Ein Tag ging immer sehr schnell vorbei. Aber als wir wieder in der Unterkunft ankamen mussten wir unsere Ämtli machen. Danach konnten wir ein super feines Nachtessen geniessen. Es war ein sehr schönes Skilager und ich hoffe, dass wir noch mehr solche Lager machen können.
Noah Salzmann 3b

Wie am Vortag begann der Tag für uns mit einem feinen Frühstück, das aus: Brot, Milch, Butter und Konfitüre bestand. Die meisten gingen anschliessend auf die Skis. Ich wählte am Mittwoch mit ein paar anderen Schülern, dass wir nochmals mit Herrn Jutzi Langlaufen gehen.
Als wir an der Loipe ankamen, spielten wir auf den Langlaufskis „fangen“ und ein paar weitere Spiele. Um das Gefühl für die dünnen Skis wieder zu gewinnen. Als wir es mehr oder weniger im Griff hatten zu fahren wagten wir uns auf die Skipiste. Uns machte es sehr viel Spass obschon einige Leute etwas komisch schauten. Auch ein paar Stürze gehörten zur Abfahrt dazu, zum Anschauen war es amüsant. Ich würde es mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Nach dem Sportlichen Tag konnten wir einmal mehr ein sehr leckeres Nachtessen von Frau Lüthi geniessen. Am Abend entschieden wir uns durch eine Abstimmung für den Film Intouchables. Und so verlief ein weiterer Tag in einem sehr coolen Skilager.
Thomas Leuenberger 3b

Freitag der 23.Februar 2018: Wir werden wie immer von einer Leiterin geweckt. Doch dieses Mal müssen wir unsere Sachen, die wir am Montag fein säuberlich in den Schrank geräumt hatten wieder in den Koffer packen. Noch ein letzte mahl geniessen wir zusammen als Klasse 151a und 151b das leckere Frühstück und streichen unsere Sandwich für den Lunch. Danach müssen wir in den Skigruppen verschiedene Zimmer, Räume und Gänge putzen. Unsere Gruppe ist schnell fertig und so können wir gleich noch ein letztes Mal auf die Skis. Wir fahren wie immer Zuerst zum Picknickraum um unsere Rucksäcke dort zu deponieren. Das Wetter ist nicht sehr schön und manchmal sieht man fast nichts auf der Piste vor lauter Nebel. Dann fahren wir wieder einmal im Tiefschnee. Es ist lustig wie immer, doch als wir zu diesem Haus kommen auf dem auf der einen Seite des Daches Schnee liegt und auf der andern Seite etwa 2m tief runtergeht, passiert ein Sturz… Fabian kann nicht mehr bremsen als er auf dem Dach vom Haus oben ankommt und fährt mit schnellem Tempo auf der andern Seite wieder hinunter… Ihm passiert zum Glück nichts schlimmes, ausser, dass seine Skihosen nun ein grosses Loch haben. Nach diesem Unglück fahren wir nicht mehr Tiefschnee, sondern bleiben schön brav auf der Piste. Die Jungs ausser Fabian springen noch einmal über einen Hügel. Einer von ihnen springt dieses Mal sehr weit! Ca. um 14:00 Uhr fahren wir los das wir rechtzeitig am Treffpunkt im Kuhstall einem Restaurant sind um noch etwas zu trinken. Nach dem wir die heisse Schokolade oder Ovo fertig getrunken haben, fahren wir noch das letzte, sehr kurze Stück auf der Piste. Dann laufen wir mit den Skiern und Skistöcken beladen zu dem Treffpunkt wo der Car auf uns wartet. Dort binden wir unsere Skistöcke an die Skier, laden sie in den Car und steigen ein. Die Fahrt zurück nach Hausen erscheint uns kürzer als die Fahrt ins Schneesportlager. Wir sind alle traurig, dass das coole Lager schon vorbei ist und wir wieder Schule haben.
Ramona Rindlisbacher 3b